Nie wieder

verfärbte Wäsche

Wenn du weiße Socken in der Maschine wäschst und rosafarbene wieder rausholst, dann ist das keine Magie, sondern verfärbt. Aber zum Glück gibt es Wege und Mittel:

Rettung in letzter Not: Entfärber​

 

Beim Entfärben der Wäsche kommt es darauf an, ob es sich um ein buntes Kleidungsstück handelt, das du entfärben möchtest, oder ob es ein ehemals weißes Wäschestück ist. Dementsprechend solltest du Entfärber für Buntwäsche oder für weiße Wäsche kaufen. Du findest ihn in jeder Drogerie.

 

Der Entfärber greift die Originalfarbe der Textilien nicht an. Er legt sich wie ein Film um die losen Farbpartikel, die vom Wäschestück beim Verfärben aufgenommen wurden und kapselt sie ein. Anschließend werden sie abgelöst und entfernt. 

 

Hinweis: Naturfasern wie Baumwolle oder Leinen lasse sich relativ gut entfärben. Bei Kunstfasern wie Nylon ist das Entfärben oft unmöglich.


Wenn Sonntag ist und Geschäfte geschlossen haben, 
sind Spülmaschinentabs dein SOS-Entfärber. ​

Du brauchst circa fünf Liter Wasser und vier Tabs. Im Wasser (Mindesttemperatur 30 Grad) werden die Spülmaschinentabs unter Rühren aufgelöst. Dann legst du das verfärbte Wäschestück hinein. Die Kleidung sollte vollständig mit Wasser bedeckt sein und circa zwölf Stunden einweichen. Danach wird das Wasser abgegossen und die Wäsche unter klarem Wasser gründlich ausgespült. Anschließend kannst du die Kleidung in der Waschmaschine wie üblich waschen. 

 

Hinweis: Vier Tabs sind wirklich viel, sagt das umweltbewusste Engelchen. Deshalb ist diese Variante wirklich nur eine Notlösung.

Sortieren nach Farben​

Damit dir das kein zweites Mal passiert, sortierst du deine Kleidung am besten schon in verschiedene Wäschekörbe: einen für helle, einen für dunkle und einen für bunte Kleidung. 

Hell ist alles von Weiß, über Hellgrau bis zu Pastelltönen. 

Dunkle Farben sind natürlich Schwarz und Braun, aber auch Dunkelgrün oder -blau. 

 

Wenn du in diesen Kombinationen bei entsprechender Temperatur wäschst, kann gar nichts schieflaufen. 

Und dann wäre da noch bunt​

Lila ist die Trendfarbe 2018. Wir gehen also davon aus, dass dein Kleiderschrank bald damit voll hängen wird. Genauso wie bei Orange oder Rot verfallen auch bei Lila viele in Panik wenn es ums Waschen geht. Dabei ist's ganz einfach: Lila ist eine Mischfarbe aus Blau und Rot. Mit diesen beiden Farben kannst du den Trendton also auch in der Maschine waschen. 

Rot solltest du beim ersten Mal alleine waschen, damit andere Kleidungsstücke nicht verfärben, sollten Farbreste entweichen. Danach kannst du Rot mit Orange, Gelb oder anderen bunten Farben zusammen waschen.

Wo ist eigentlich der Zebra-Waschgang?

 

Solange noch kein Waschgang erfunden wurde für gestreifte, karierte oder gepunktete Kleidungsstücke, gilt: Das neue Teil kommt, je nach Farbanteil, in die helle oder die bunte/dunkle Wäsche. Zum allerersten Waschgang ein Farbfangtuch mit in die Maschine geben. Das saugt Farbe auf, die eventuell aus dem neuen Teil entweichen könnte. 

 

Fazit: Wenn du weiße Socken in der Maschine wäschst und weißfarbene wieder rausholst, dann hast du alles richtig gemacht ;-).